• 833 Bildungsreise Israel
  • Israel und Palästina 2015 178
  • DSC_0555
  • IMG_1144

Schritt #833 Bildungsreise Israel

Rote Falken, Wien

Bildungsreise Israel

 

 

Eine Gruppe von Falken war neun Tage in Israel und Palästina. Sie haben sich mit unterschiedlichen Menschen aus Organisationen der IFM-SEI getroffen und viel gelernt – unter anderem:

Über den Konflikt

Der Konflikt ist zu vielseitig, um einseitig betrachtet zu werden. Es sind zu viele Seiten und zu viele Menschen involviert, um sich eindeutig auf eine Seite zu schlagen. Aber dazu gibt es auf der gegenüberliegenden Seite noch ein paar mehr Gedanken, weil wir als Gruppe das Gefühl hatten, dass das gerade in der Linken in Österreich häufig anders verhandelt wird.

Unter dem fortlaufenden Konflikt und den stetig neu aufflammenden Kriegen leiden alle und viele geben mehr und mehr auf, aber dennoch gibt es noch ganz viele Menschen in Israel und Palästina, die für eine friedliche Lösung bzw. für ein friedliches Miteinander streiten.

Über Gesellschaft

Natürlich haben wir nicht nur über den Konflikt was gelernt, sondern auch über Gesellschaft und wie sie funktioniert, denn Israel und Palästina sind natürlich in einer besonderen Situation, sind aber dennoch Staaten in einem kapitalistischen System. Dementsprechend gibt es viele Mechanismen und Probleme, die es bei uns gibt, dort auch – vielleicht manchmal etwas stärker ausgeprägt noch als bei uns. Zu diesen „normalen“ Problemen gehören hochgradige Diskriminierung, Flüchtlingsproblematiken und politische Machtspielereien um Geld.

Was wir aber auch gelernt haben, ist, dass konsequenteres sozialistisches Leben schon möglich ist – wie mensch in den Blauhemdorganisationen sieht. Und mit Kibbuzim halt auch in einem Maßstab, wo sich das lohnen könnte. Aber das funktioniert natürlich nicht komplett unabhängig vom kapitalistischen System drum herum. Einmal mehr zeigt sich, dass der Kapitalismus sozialistische Ideen gerne zum Frühstück frisst! Aber dennoch gibt es Mut, wieder stärker was in die Richtung zu probieren – auch in Österreich!

Was heißt das für uns als Rote Falken?

-          Reisen bildet

Der Blick über den Tellerrand und der Austausch mit anderen Partnerorganisationen auf der Welt ist total wichtig innerhalb unserer eigenen politischen Bildung. Die Stärke der internationalen Falkenbewegung ist, genau das möglich zu machen!

-          Fahrten nach Palästina und Israel sind „Augenöffner“

Es gibt wenige Fahrten, die derart intensiv sind, wie Delegationen nach Palästina und Israel. Wir sollten versuchen, dass spätestens alle drei bis vier Jahre eine solche Bildungsfahrt angeboten wird!

-          Internationales braucht mehr Ressourcen

Da internationale Bildung derart großartig und wichtig ist, sollte das auch ein Bereich sein, in den wir mehr Geld und Personal reinstecken!